Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

ANgeDACHT

Unter dem Kreuz zu Hause

Kreuzerhöhung in der Mitte des Septembers. Ein Fest, ein

wenig aus der Zeit gefallen. Nicht nur aus dem Kirchenjahr.

Die Ursprünge tief in der Vergangenheit. Im Auffinden des

Kreuzes Christi zu Beginn des vierten Jahrhunderts. In der

Wiedereroberung des Kreuzes im siebten Jahrhundert.

Kreuzerhöhung in der Mitte Septembers. Ein Fest von zeitloser

Aktualität, über Konfessionsgrenzen hinweg. Weil ich als

Christ immer unter dem Kreuz Christi stehe. Nicht nur weil

Leid und Schmerz Bestandteil des menschlichen Lebens sind.

Nicht nur, weil ich als Christ an die Seite der Leidenden und

Verlassenen gerufen bin. Sondern weil ich unter dem Kreuz am

Fuß meiner Erlösung stehe.

Unter dem Kreuz nimmt mich Jesus in den Blick - in meiner

Schwäche, in meiner Verlorenheit, mit meinem oft erfolglosen

Bemühen, mit meiner Schuld. Unter dem Kreuz nimmt mich

Jesus in seinen aufrichtenden und ermutigenden, vergebenden

und heilenden Blick.

Unter dem Kreuz bin ich zu Hause, weil ich ganz nah bei

Christus bin und bei ihm geborgen sein darf - so, wie ich bin.

Pfr. Krystian Burczek

Letzte Änderung am: 27.08.2018