Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint
ANgeDACHT

Streit!  und dann noch mit Ausrufezeichen. Und die Friedenstaube ballt die Faust und haut auf den Tisch. Bitte nicht!

Es gibt doch schon genug Streit. Auseinandersetzungen, die verletzen und beleidigen und ausgrenzen und zerstören.

Aber mal ehrlich, ich kann mir doch nicht alles gefallen lassen. Manchmal muss ich doch auch streiten, für mein Recht und oder für die Rechte anderer.

Wie sehr wir in unserer Gesellschaft, aber genauso auch in Schulklassen und in unseren Familien eine vernünftige Streitkultur brauchen, wissen wir schon. Doch wie kann das gehen? Einander zuhören. Mal aus der Sicht des Anderen eine Situation betrachten. Versuchen zu verstehen, was den anderen so wütend macht. Und dann miteinander um eine gute Entscheidung ringen.

 Der dritte Weg

Wir sehen immer nur zwei Wege

sich ducken oder zurückschlagen

sich kleinkriegen lassen oder ganz groß rauskommen

getreten werden oder treten

Jesus du bist einen anderen Weg gegangen

du hast gekämpft aber nicht mit Waffen

du hast gelitten aber nicht das Unrecht bestätigt

  du warst gegen Gewalt aber nicht mit Gewalt

Dorothee Sölle, gekürzt

Die Bibel erzählt die Geschichte von Abraham und seinem Neffen Lot. Es gibt Streit. Streit um Wasser für die Tiere und die Menschen. Jeder kämpft um sein Recht. Abraham bittet Lot um ein Gespräch, hört zu und überlegt, wie es gehen kann, und dann fragt er Lot nach seinen Vorstellungen. Frieden wird nur, wenn auch der andere Frieden findet.

 

Ihre Pastorin Brigitte Lampe

Letzte Änderung am: 01.11.2017